Angebotspreis: Hoch gepokert, haushoch verloren!

fotolia_66653345_m-1024x663

Hoch gepokert, haushoch verloren!

Der richtige Angebotspreis macht´s!

Eine Studie zeigt:

Ein überhöhter Angebotspreis kann zu herben Vermögensverlusten führen.

Haus- oder Wohnungseigentümer die Ihre Immobilie privat anbieten, haben selten eine genaue Vorstellung vom Marktwert Ihrer Immobilie. In Verkaufsanzeigen führt es dann meist dazu, dass zu viel „Verhandlungsspielraum“ zum tatsächlichen Wert der Immobilie geplant wird.

In einer Studie konnte nun nachgewiesen werden, was viele Experten schon immer wussten. Der Angebotspreis sollte gut überlegt sein!

5 % – Es wurde der ursprünglichen Angebotspreis, sowie die Dauer der Vermarkung und der Verkaufserlös untersucht. Selbst die Experten waren über dieses Ergebnis überrascht. Mit einer zusätzlichen Vermarktungsdauer von 63 Tagen darf derjenige rechnen, der seine Immobilie mit nur 5 % oberhalb des Marktwertes anbietet.

10% –  Die Zeit bis zum Verkauf verlängert sich dramatisch, wenn der „Verhandlungsspielraum“ größer gestaltet wird. Bei 10 %  Aufschlag sind es schon 281 Tage und bei 20 % braucht es mehr als ein Jahr, nämlich 379 Tage.

„Ich warte gern ein Jahr – wenn es mehr Geld bringt“, wird manch Eigentümer sich denken. Weit gefehlt!

Je höher der Einstiegspreis, desto niedriger der Erlös. In Zahlen: Wer eine Immobilie beispielsweise im Wert von 300.000 Euro mit leichtem Verhandlungsspielraum von 5%, also für 315.000 Euro anbietet, verkauft später fast zum Marktwert, nämlich für 297.000 Euro.

Wer mit 10% Aufschlag startet, landet schon 4,5 % unter dem Marktwert und veräußert die Immobilie in diesem Beispiel für noch 289.000 Euro.

20 % – Dramatisch endet es für mutige Anbieter, die 20 % zu hoch einsteigen, in diesem Beispiel bei etwa bei 360.000 Euro. Sie verlieren ganze 15 % des Wertes ihrer Immobilie und verkaufen nach 379 Tagen (s.o.)  für nur noch 255.000 Euro.

Zählt man den Wertverfall der Immobilie und die lange Vermarktungszeit zusammen, dann entstehen durch falsches Taktieren erhebliche Vermögensverluste.

bildschirmfoto-2016-12-15-um-16-57-54

Vorheriger Beitrag

Einbruch in der Grafschaft Bentheim
|

5 Tipps für euren Einbruchschutz

5 Tipps für euren Einbruchschutz Immer häufiger kommt es in der Grafschaft Bentheim zu Einbrüchen. In den meisten Fällen bleibt es glücklicherweise nur beim Versuch. Mit der Anzahl an Einbrüchen steigt jährlich auch der Einbruchschutz. Mehr als die Hälfte der Einbrecher verwendet dabei einfachste Hilfsmittel wie Schraubendreher oder Brechstangen. Wir geben euch Tipps, wie ihr euch vor Einbrechern Schützen könnt. Täuscht Anwesenheit [...]

Nächster Beitrag

Das ändert sich 2017
|

2017! Das ändert sich im neuen Jahr!

2017! Das ändert sich im neuen Jahr!   Steuerfreibetrag Der Grundfreibetrag bei der Steuer steigt 2017 von derzeit 8652 Euro auf 8820 Euro und 2018 dann auf 9000 Euro. Der Kinderfreibetrag wird 2017 von jetzt 4608 Euro auf 4716 Euro angehoben und im Folgejahr auf 4788 Euro. Das alles sind Steuererleichterungen - den Bürgern bleibt damit etwas mehr Geld. Kindergeld [...]